«

»

Jun
20

Www.amboss.com/de/aerztliche-pdfs/systematik-der-bakterien herunterladen

Share Button

Wir haben die Inhalte des STIKO-Impfkalenders graphisch neu aufbereitet und mit nützlichen Infos ergänzt, so dass ihr euch einen guten und schnellen Überblick zu den empfohlenen Impfungen für Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene verschaffen könnt. Enthalten sind natürlich die Schemata zur Grundimmunisierung, Standardimpfungen, Auffrisch- und Nachholimpfungen. Molekularbiologische Methoden sind gut geeignet zur Unterscheidung und damit zur Identifizierung verschiedener Enterobacter-Arten. Spezifisch ist der Nachweis bestimmter Teile des bakteriellen Genoms mit Hilfe des PCR-Verfahrens (Polymerase-Kettenreaktion). Dabei werden Genabschnitte, die typisch für die Bakterienart sind, vervielfältigt (amplifiziert) und nachgewiesen. Ein 2012 entwickeltes Verfahren beruht auf der Real Time Quantitative PCR (q-PCR) von einer als dnaJ bezeichneten Nukleotidsequenz. Dazu werden die Bakterien zunächst auf dem Selektivnährmedium Endo-Agar kultiviert und dann wird ihre DNA extrahiert. Ein zu dem Genabschnitt passendes Primer-Paar ermöglicht die Vervielfältigung und quantitative Bestimmung der vorhandenen Genabschnitte und somit eine Identifizierung des Bakteriums. Das in Deutschland entwickelte Verfahren zielt auf den Nachweis von E. cloacae ab, der damit von den anderen Arten des sogenannten E. cloacae Komplexes (bestehend aus E.

asburiae, E. cloacae, E. hormaechei, E. kobei, E. ludwigii und E. nimipressuralis) unterschieden werden kann. [17] Weitere Abwandlungen des PCR-Verfahrens werden ebenfalls zur Identifizierung verwendet, beispielsweise mit zufällig vervielfältigter polymorpher DNA (RAPD), deren Variante AP-PCR (arbitrary primed PCR, PCR mit arbiträr – willkürlich – gewählten Primern) oder die repetitive sequenzbasierte PCR (rep-PCR). Ein ebenfalls auf molekularbiologischen Methoden basierendes Untersuchungsverfahren ist die Pulsed-Field-Gelelektrophorese (PFGE), welche bei epidemischen Ausbrüchen in Neugeborenen-Intensivstationen zur Aufklärung über die beteiligten Erreger verwendet wird. [12] PFGE wird ebenfalls zur Identifizierung von Cronobacter spp. benutzt. [18] Der AMBOSS-Anamnesebogen ist auch für die mündlich-praktische Prüfung im Examen sehr hilfreich, da üblicherweise eine Patientenvorstellung mit vorhergehender Anamnese und körperlicher Untersuchung Teil der Prüfung ist.

Share Button
Home About Case Studies Testimonials Publications Blog Client LoginReferLocations
© Copyright 2020 | All Rights Reserved | Dental Marketing and Website Design by Digimax Dental
Follow me